DO WHAT THERE IS TO DO

Most of my works are performative acts. Simple things that can take place immediately. The actions and situations are often only documen- ted by short texts. Simple actions, everyday or casual gestures. Is that intention or embar- rassment? Slight shifts. Spontaneous immediate measures that interfere with normal running. A meaningless touch or a tangible tangle. A harmless word or provocation. You gotta do what you gotta do.

Die meisten meiner Arbeiten sind performative Handlungen. Einfache Dinge, die sofort stattfinden können. Oft werden die Handlungen und Situationen nur durch kurze Texte dokumentiert. Einfache Handlungen, alltägliche oder beiläufige Gesten. Leichte Verschiebungen. Spontane Sofortmaßnahmen, die in den normalen Lauf eingreifen. Eine bedeutungslose Berührung oder eine handfeste Verwicklung. Ein harmloses Wort oder eine Provokation. Es ist zu tun, was zu tun ist.

Die entstandenen analogen und digitalen Teilwerke werden in der Augmented Reality zusammengeführt, virtuelle Anteile mischen sich mit der realen Wirklichkeit. Das heißt, einzelne Arbeiten werden mittels der Augmented Reality durch Objekte, Überlagerungen oder Effekte erweitert und wieder in die reale Welt integriert. So können zum Beispiel direkt durch den Handybildschirm (mobiles AR) Elemente angezeigt werden, die sich auf die reale Umgebung legen. Dies lässt im Zusammenspiel mit Konzepten der Performativität eine Form des digitalen Storytellings entstehen.

Dabei spielen sowohl in der realen Welt als auch in der digitalen prozessorientierte Handlungen genauso eine wichtige Rolle wie Kooperation und Vernetzung. Die eigene künstlerische Praxis nehme ich dabei als Ausgangspunkt, wie ich selbst vermittelnd tätig bin (künstlerischen Vermittlung).

Since 2017 freelance art mediator for e.g. Skulptur Projekte 2017, Museum für Kunst und Kultur Münster, St.-Paulus-Dom zu Münster, LVM Kulturwelt Münster, Museum Folkwang Essen, RuhrKunstNachbarn, Josef-Albers Museum Bottrop and other independent projects such as Kultur Rucksack NRW and Kultur und Schule: exhibition talks, guided tours and workshops as well as for school classes (levels 1-13) as well as people with physical and mental disabilities and refugees.

Texts on art science and art education

NEWS

UPCOMING EXHIBITION

Foto: Janna Bannig

oberunterflächen

Fabian Lehmann, Stephanie Sczepanek, Janna Banning 26. August bis 18. September Kunstverein Unna

Die drei Stipendiaten der Kulturstiftung Sparkasse UnnaKamen der Jahre 2020 bis 2022 zeigen in der Ausstellung oberunterflächen im Kunstverein Unna ihre künstlerischen Arbeiten:

Fabian Lehmann erhielt 2020 das Stipendium zum Thema „Kunst und Digitalisierung“.

Stephanie Sczepanek erhielt 2021 das Stipendium zum Thema „Kunst und Sprache“.

Janna Banning erhält 2022 das Stipendium zum Thema „Virtuelle Welten“.

Weitere Informationen folgen in Kürze.

https://www.kunstvereinunna.de

WEITERE NEWS

UPCOMING WORKSHOPS

Just a good story?

8. September bis 11. September 2022

Ein kollektives Projekt in Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Ahlen

Just a good story?

Wir suchen zunächst eine Vielzahl öffentlicher Orte des täglichen Lebens in der Stadt Ahlen aus und auf und verbringen dort gemeinsam Zeit. Je nach Situation entstehen Gespräche, Interventionen, Aktionen und Handlungen, die eines gemeinsam haben: WIR HÖREN ZU; WIR HÖREN HIN.

Weiterlesen »

WHAT´S IN IT FOR ME!?

10. August 2022 bis Juni 2023

Ein digitales Bühnenstück entworfen von Johanna K. Becker, Wil Borgmann und Stephanie Sczepanek in Zusammenarbeit mit dem Geschwister Scholl Gymnasium Münster, der Friedensschule Münster, den Technischen Schulen Steinfurt und der Gesamtschule Havixbeck

Weiterlesen »

IN THE MIDDLE OF NOWHERE

27. April bis 19. Oktober 2022

Christian Partl und Stephanie Sczepanek

Atelier zum Pferd, Essen – Frohnhausen

UNORTE – was soll das sein? Gemeinsam begeben wir uns auf die Suche nach Orten, die keiner kennt und wo keiner hin will.

Weiterlesen »